Kverneland im Blut

Kverneland im Blut

Als Abstammung des Gründers Ole Gabriel Kverneland in vierter Generation und mit über 40 Jahren Berufserfahrung im Unternehmen hat Stein Kverneland eine interessante Sicht auf die Vergangenheit und die Zukunft der Kverneland Group. Hier kommt seine Geschichte.

Name: Stein Kverneland
Geboren: 29.03.1958
Position: Produktmanager
Arbeitsort: Kverneland Group Operations Norway AS, Klepp, Norwegen
Arbeitsjahre:  39 Jahre in der Kverneland Group (offiziell). 40 Jahre einschließlich der Zeit in der Globus Maskinfabrikk AS 

LEBENSLAUF

1978 – 1990: Werkzeugmonteur/Produktion – Globus Maskinfabrikk AS, Brumunddal, Norwegen 
1990 – 1993: Serviceberater – Kverneland Klepp AS, Norwegen 
1993 – 1995: Produktmanager Eggen und Kultivatoren (Vertrieb) – Kverneland Klepp AS, Norwegen 
1995 – 1998: Produktmanager (R&D), Pflüge und Kultivatoren – Kverneland Klepp AS, Norwegen 
1998 – 2006: R&D Manager – Kverneland Group Operations Norway, Klepp 
2006 - heute:  Produktmanager, Marketing & Produktmanagement – Kverneland Group Operations Norway, Klepp

- Ich begann meine berufliche Laufbahn 1978 als junger Mann direkt von der High School in Brumunddal, Norwegen. Ich war erst 20 Jahre alt, als ich meinen ersten Job in der Globus Maskinfabrikk* als Werkzeugmonteur bekam. Globus war Hersteller von Sämaschinen, Steinbearbeitungsgeräten, Eggen und Kultivatoren. Die erste Übernahme durch Kvernelands Fabrikk AS war im Jahr 1955. In diesem Job lernte ich die gesamte Bandbreite der Produktion in der Fabrik kennen. Ich arbeitete in fast allen Produktionsabteilungen, wie Schweißen, maschinelle Bearbeitung, Service und Prüfung. Ich war ein Allrounder, könnte man sagen. Ich habe in der Abteilung, in der wir Prototypen gebaut haben, an der Entwicklung neuer Produkte gearbeitet. Ich hatte die Verantwortung für den Service, die technische Dokumentation und die Bedienungsanleitungen.

Die Familie von Stein Kverneland legte den Grundstein für die ersten 100 Jahre der Firmengeschichte. Sein Urgroßvater Ole Gabriel Kverneland (1) war der Gründer von O.G. Kvernelands Fabrikk, die 1879 mit der Herstellung von Sensen begann. Sein Großvater, auch mit dem Namen O.G. Kverneland (2), war von 1941 bis 1964 Geschäftsführer der Fabrik. Sein Vater, Finn Kverneland, war Produktionsleiter bevor er Geschäftsführer bei der Globus Maskinfabrikk wurde. Sein Onkel, O.G. Kverneland (3) genannt Bastian, war der dritte Geschäftsführer der Kverneland Fabrikk AS in Klepp von 1964-1980. 

O.G. Kverneland 1 (Urgroßvater). Gründer und Geschäftsführer 1879-1941

O.G. Kverneland 2 (Großvater). Geschäftsführer 1941-1964

O.G. „Bastian“ Kverneland 3 (Onkel). Geschäftsführer 1964-1980

- Meine Zeit bei Globus dauerte 10 Jahre. In den letzten drei Jahren habe ich in der R&D Werkstatt gearbeitet und Prototypen gebaut. In dieser Zeit war ich auch für den Service und die technische Dokumentation verantwortlich. 1990 waren die Zeiten bei Globus hart und die Produktion von Kultivatoren wurde nach Fraugde Sanderum** in Dänemark verlegt. Globus wurde 1990 aufgrund von Überkapazitäten im Konzern geschlossen. In den letzten Arbeitstagen bei Globus wurde ich von meinem Vater, der mit Johann Salte, dem jetzigen Marketingleiter der Kverneland Fabrikk in Klepp gesprochen hatte, gefragt, ob ich Interesse hätte, eine neue Funktion in der Serviceabteilung als Serviceberater zu übernehmen. Ich nahm es gerne an und zog von der Ost- zur Westküste Norwegens. 

 

Internationale Berufserfahrung

- Ich begann meine Arbeit in der Klepp Fabrik, aber nach nur einer Woche wurde ich gebeten, zu Fraugde Sanderum nach Dänemark zu wechseln. Das kam ganz unerwartet, machte aber viel Spaß. Fraugde war die Pflug- und Kultivatorenfabrik, die die Produktion von Globus übernahm. Meine Aufgabe war es, die Mitarbeiter zu schulen, mein Wissen zu vermitteln und die Qualität der Maschinenproduktion sicherzustellen. Ich blieb dort sechs Monate lang. Da Kverneland Fabrikk Fraugde Sanderum erworben hatte, wurde die Kultivatoren- und Pflugproduktion schließlich zurück nach Klepp in Norwegen verlegt, einschließlich mir.

Stein Kverneland setzte in den 90er Jahren seine Karriere als Produktmanager für Kultivatoren und Pflüge bei Kverneland in Klepp, Norwegen, fort. Zu dieser Zeit hatte das Unternehmen eine schnelle Wachstumsphase mit mehreren internationalen Akquisitionen. Diesmal waren es die ersten Schritte zu einer echten Internationalisierung, da der Konzern nun auch Produktionsstätten außerhalb Skandinaviens aufnahm.

- Ich habe auch sechs Monate in Teilzeit in Italien beim Kreiseleggenhersteller Maletti S.p.A (heute Modena) gearbeitet. Dieses Unternehmen wurde 1992 von der Kverneland Group übernommen und ich wurde gebeten, dorthin zu gehen, um ihnen bei Qualitätsfragen zu helfen. Ich war der klassische Pendler und reiste alle 14 Tage nach Italien und wieder zurück. Es war lustig und auch ein wenig stressig – aber damals war ich jünger, nicht 60, wie heute.

- In den 90er Jahren wurde ich auch gebeten, die Entwicklungsabteilung in Klepp zu leiten. Diese Position sollte eigentlich nur vorübergehend sein, aber letztendlich hatte ich diese Aufgabe 8 Jahre lang. In dieser Zeit war ich auch Teil der Geschäftsleitung von Kverneland Klepp.

Während meiner Arbeit in der Forschung und Entwicklung erhielt ich viel Unterstützung von der Kverneland Group bezüglich meiner Gesundheitssituation. Ich war immer übergewichtig und 2006 bekam ich die Genehmigung für 4 Monate Urlaub zu nehmen, um an einem Programm zur Änderung des Lebensstils in Dänemark teilzunehmen, wo man sich durch gesunde Lebensmittel und Aktivitäten auf die Verbesserung der Lebensqualität fokussierte. Nach der Zeit dort hatte ich die beste Figur meines Lebens! Darauf blicke ich mit großer Anerkennung gegenüber dem Kverneland Group Management zurück.

Nach seiner Rückkehr aus Dänemark meinte Stein, seinen Job als Leiter der Forschung und Entwicklung wiederaufzunehmen, wurde aber gefragt, ob er sich für die freie Stelle als Produktmanager in der Abteilung Marketing & Produktion interessiere. Er hielt dies für eine interessante Gelegenheit und nahm das Stellenangebot an.

- Das ist noch derselbe Job, den ich heute habe und der seit 2006 besteht. Ich habe in meiner ganzen Karriere noch nie außerhalb der Kverneland Group gearbeitet, weil es sich gut anfühlt, hier zu arbeiten und ich war immer in der Lage, mich zu entwickeln und gefordert zu werden. Obwohl meine Grundausbildung begrenzt war, hat mir die Kverneland Group die Möglichkeit gegeben, das Geschäft von Anfang an zu erlernen, zu wachsen und sich in den verschiedenen Funktionen zu verbessern.

Auf die Frage nach dem besten Teil seines Jobs antwortet er schnell mit einem Lächeln im Gesicht;

Kombinierte Demonstrations- und Pflugschulung für Landwirte in Griechenland im Jahr 2017

- Was ich an meiner Arbeit am meisten schätze ist, dass wir die Möglichkeit haben, Kunden in neuen Märkten zu besuchen. Wir haben vor 4-5 Jahren eine großartige Erfahrung in Serbien gemacht. Ich und ein Kollege von mir hatten eine Pflugvorführung auf einem Feld durchgeführt und wurden eingeladen, danach an einer Dorffeier teilzunehmen. Es gab einen Bauern in der Stadt, der sich einen schönen großen Fendt Traktor gekauft hatte und dort war es Tradition, diesen Kauf mit dem ganzen Dorf zu feiern. Sie luden ein, servierten regionale Speisen und Weine und feierten ihren Erfolg mit uns.

„Ich schätze die Momente, in denen wir unsere Kunden von Angesicht zu Angesicht treffen. Einfach nur die Felder, der Landwirt und seine Maschinen.“

 

Ratschläge für zukünftige Karrieren

Da Sie eine lange Karriere im gleichen Unternehmen hatten, haben Sie Ratschläge für diejenigen, die gerade erst ihre Karriere begonnen haben oder eine zukünftige Karriere in der Kverneland Group in Betracht ziehen?

- Wenn Sie ein Stellenangebot in diesem Unternehmen erhalten (für das Sie vielleicht denken, dass Sie nicht qualifiziert sind) und trotzdem darüber nachdenken, ist es wichtig, an sich selbst zu glauben und es zu tun. Wenn die Menschen, die dir die Möglichkeit bieten, an dich glauben – dann solltest du es auch. Keine andere Person ist besser für die Stelle als du. Hab Vertrauen und entwickle dich mit der Zeit. Die Kverneland Group vertraut darauf, Menschen mit der richtigen Einstellung eine Chance zu geben und das ist gut so. Außerdem macht die internationale Gemeinschaft viel Spaß. Sie bekommen die Möglichkeit, Kollegen in der ganzen Welt zu haben, aus verschiedenen Kulturen, Sprachen und Methoden der Zusammenarbeit. Das macht es interessant und keineswegs langweilig.

  

Landwirtschaft und Zukunft

- Ich habe ein sehr gutes Gefühl für die Zukunft der Landwirte, denn es wird immer einen Bedarf an Lebensmitteln geben. Die Branche verändert sich bereits und wird digitalisiert. Die Generation der intelligenten Landwirtschaft steht vor der Tür. Auch wenn es heute andere Verfahren in der Landwirtschaft gibt als in der Vergangenheit – es gibt eine Tatsache, die sich nie geändert hat. Der Boden muss noch bearbeitet und vorbereitet werden. Und die Zukunft wird bringen, dass wir den Einsatz von Pestiziden reduzieren müssen. Die einzige Möglichkeit, den Boden ohne Pestizide zu erhalten, ist einfach durch mechanische Bearbeitung wie Pflügen und Kultivieren. Die Zeit für Pflüge und andere ähnliche Geräte wird in naher Zukunft eine Renaissance erleben. Ich freue mich also auf die Zukunft. Wir müssen unseren Kunden nur die neuesten Technologien und Innovationen anbieten – und ich glaube, das tun wir.

Stein Kverneland und sein Kollege Ivar Bore. Ivar arbeitet in der Endmontage und ist seit 38 Jahren in der Kverneland Group tätig.

Bei der Vorbereitung auf dieses Interview wurde erwähnt, dass Stein Kverneland eine Person mit rotem und grünem Kverneland Blut in den Adern ist. Was ist Ihr Kommentar dazu?

- Nun, abgesehen von meiner Familie und dem Unternehmen, das sie gegründet haben, habe ich nie in Betracht gezogen, für ein anderes Unternehmen zu arbeiten. Der Grund dafür ist, dass ich nach fast 40 Jahren an der gleichen Stelle an die Produkte glaube, die wir produzieren, an die Wirkung, die wir erzielen, um der wachsenden Weltbevölkerung dienen zu können. Außerdem hatte ich immer eine gute Zeit in dieser Firma. Es gibt Kollegen, die die Kverneland Group für einige Zeit verlassen, aber viele kehren zurück.

- Ich bin ein Kverneland und das ist der Ort, an dem ich arbeiten möchte.

*Globus Maskinfabrikk mit Sitz in Brumunddal, Norwegen, war der erste Erwerb der Kvernelands Fabrikk, der 1955 erfolgte. 1973 tätigte Kverneland seine erste Auslandsakquisition mit dem Kauf der Plovfabrikken Fraugde Sanderum** in Odense, Dänemark. Dieses Ereignis war ein Meilenstein für zukünftige Akquisitionen im Ausland und stellte den Beginn der modernen, internationalen Kverneland Group dar, die wir heute kennen.

Gesichter der Kverneland Group